Informationen aus erster Hand

Zurück zur Übersicht

Im Rahmen einer ÖAAB-Informationsveranstaltung informierte SVB-Generaldirektor Mag. Franz Ledermüller über die geplante Fusion der SVB mit der SVA und konnte viele offene Fragen der interessierten ÖAAB-Mitglieder klären.

v.l.n.r. Betriebsgruppenobmann Dir.Rat Dr. Georg Schwarz, Generaldirektor Mag. Franz Ledermüller, Stellvertreterin des Betriebsgruppenobmanns Ilona Denk, Zentralbetriebsratsvorsitzender Franz Lang

Am 30. November 2018 fand auf Initiative von ÖAAB-Betriebsgruppenobmann Dr. Georg Schwarz eine exklusive Informationsveranstaltung für die Mitglieder des ÖAAB in der SVB statt. Dabei informierte Generaldirektor Ledermüller über den aktuellen Projektstand der geplanten Fusion der Sozialversicherungsanstalt der Bauern mit der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft zu einem Träger – der Sozialversicherungsanstalt der Selbständigen (SVS). Tage zuvor wurden in der SVB-Vorstandssitzung diesbezüglich wichtige Investitionsbeschlüsse gefasst.
Seitens der Belegschaft herrschte reges Interesse, vor allem die Standortfrage war von großer Bedeutung. Fest steht, es wird keine fusionsbedingten Beendigungen von Dienstverhältnissen geben. Generaldirektor Ledermüller sprach allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gegenüber eine Jobgarantie aus und konnte dahingehende Vorbehalte entkräften. Aufgrund der Zusammenführung der beiden Träger soll es für die Versicherten insbesondere bei Service und Beratung zu keinerlei Verschlechterungen kommen, weshalb in diesem Bereich bereits umfangreiche Vorbereitungsarbeiten laufen. Hier werden die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen beider Häuser gefragt sein, um zukünftig die Beratung an allen Standorten der SVS auf gleichem Niveau anbieten zu können.
Im Laufe der Informationsveranstaltung konnten viele weitere offene Fragen beantwortet und Bedenken geklärt werden. Bis zum gemeinsamen Auftritt als SVS mit 1. Jänner 2020 gilt es noch viele Detailfragen zu erarbeiten, eine grundlegende Basis wurde aber bereits nicht zuletzt aufgrund der sehr früh begonnenen Verhandlungen und dem guten Willen beider Verhandlungspartner gelegt.

Rückfragehinweis:
Dr. Georg Schwarz
Tel.: 01 797 06-2201
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zurück zur Übersicht