Bundesministerin Elisabeth Köstinger zu Besuch in der Sozialversicherungsanstalt der Bauern

Zurück zur Übersicht

v.l.n.r. SVB-Generaldirektor Mag. Franz Ledermüller, SVB-Obfrau Vizepräs. ÖKR Theresia Meier, Bundesministerin Elisabeth Köstinger, ÖAAB-Betriebsgruppenobmann der SVB Dr. Georg Schwarz

Am 6. Mai 2019 hatten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sozialversicherungsanstalt der Bauern (SVB) in Wien Gelegenheit, mit einem besonderen Gast zu sprechen: Die Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus und langjährige EU-Abgeordnete, Elisabeth Köstinger, kam bereits zum vierten Mal zu Besuch, um die Ziele, die in der künftigen Gesetzesperiode der EU anstehen, vorzustellen und mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen.

SVB-Obfrau Vizepräs. ÖKR Theresia Meier, Generaldirektor Mag. Franz Ledermüller und ÖAAB-Betriebsgruppenobmann Dr. Georg Schwarz bedankten sich herzlich bei Elisabeth Köstinger, dass sie trotz vieler Termine ein Zeitfenster gefunden hat und in die SVB zu einem Betriebsbesuch gekommen ist.

Zu Beginn sprach die Bundesministerin kurz die Neuorganisation der Sozialversicherungslandschaft an. „Mir ist es ein großes Anliegen, dass es für die Versicherten und besonders auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu keinen Verschlechterungen durch die Zusammenlegung kommt und ich werde alles dafür politisch Mögliche tun“, betonte die mit dem Bauernstand verbundene Kärntnerin und hob dabei besonders die Bereitschaft für Veränderungen der SVB positiv hervor.

Bundesministerin Elisabeth Köstinger, die sich selbst als Stammgast des Hauses bezeichnet, hat acht Jahre lang die Interessen der Bäuerinnen und Bauern im EU-Parlament vertreten und konnte aufgrund ihrer Erfahrung die Bedeutung der EU den Kolleginnen und Kollegen authentisch näherbringen. Sie motivierte die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SVB, am 26. Mai 2019 von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.

In ihrer Rede ging Elisabeth Köstinger besonders auf die Bedeutung der EU ein. „Vor allem die Landwirtschaft ist ein Bereich, welcher stark von der EU-Politik geprägt ist. Die Gemeinsame Agrarpolitik ist ein wichtiger Hebel, um den Wandel in der Landwirtschaft aktiv mitzugestalten“, nannte die Bundesministerin und ehemalige EU-Abgeordnete als Beispiel. „Jeder Österreicher ist gleichzeitig auch Europäer und sollte daher auch von seinem Wahlrecht Gebrauch machen, denn nur so kann im Sinne der Österreicher gehandelt werden.“

Abschließend bedankte sich Elisabeth Köstinger beim gesamten SVB-Team für die hervorragende Arbeit und die gute Zusammenarbeit.

Offen, ehrlich und authentisch stellte sich die junge, sympathische Politikerin den Fragen der interessierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie bewies in den Gesprächen Kompetenz und Engagement, wodurch sich interessante Diskussionen und ein vielfältiger, intensiver Gedankenaustausch ergaben.

Rückfragehinweis:
Dr. Georg Schwarz
Tel.: 01 797 06-2201
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zurück zur Übersicht