03.05.2017 | KR Friedrich Pöltl: "Wenn nicht beide Seiten profitieren, dann kann man den Vorschlag zum 12-Stunden-Arbeitstag gleich wieder kübeln“