10.05.2017 | ÖAAB-Wien: „Bildungsministerin soll Bedenken der Betroffenen und der Fachleute ernst nehmen!“